Select Page

Der russische Präsident Wladimir Putin unterscheidet sich nach Ansicht des US-Politologen Paul Craig Roberts radikal von den „Lügnern“ in den westlichen Regierungen und Medien. Putin führe die Menschheit zum Frieden, während die Neokonservativen an der Washingtoner Machtspitze einen Krieg als Ziel haben.

„Russland strebt Aufrechterhaltung des Friedens und internationale Zusammenarbeit unter den Bedingungen der Dominanz des Rechts“, schreibt Roberts in seinem Blog. „Washington strebt indessen Welthegemonie an.“

Wie Roberts betont, hat der russische Präsident mehrmals auf die Wichtigkeit einer Eintracht zwischen der Regierung und dem Volk hingewiesen. Die US-Bürger haben dabei einen „Null-Einfluss“ auf die Politik Washingtons, meint er.

Zugleich drohe Washington den Regierungen solcher Länder wie Venezuela, Ekuador, Bolivien und Argentinien, weil diese Interessen ihrer Bürger und nicht Interessen des Weißen Hauses verteidigen.

„Die US-Regierung hat Bürgerfreiheiten im Lande mit Hilfe der verfassungswidrigen Massenbespitzelung, mit unbegründeten Festnahmen für unbestimmte Zeit und dem Mord an US-Bürgern ohne Rechtsprozedur vernichtet“, schlussfolgert der Autor. „Alles läuft darauf hin, dass jedes Andersdenken zu einem Verbrechen wird.“